Contract Worker Blues #40

Imho typisch Deutsches Personalmanagement und Recruiting; erst wird man beinahe Hofiert, schön willkommen im Team und so. Dann etwa eine Woche vom Stammpersonal eingearbeitet. Nur die sind selber voll ausgelastet und die Einarbeitung wird gefühlt, exponentiell heruntergefahren.
In dem Stadium müßte eigentlich das Personalmanagement steuern. Feedback und Anregungen, richtiggehend Anweisungen und Deadlines geben.
Aber nein man wird in ein Art Vakuum gelassen. À la lass den man wurschteln, das paßt schon. Es wird nicht kontrolliert, gesteuert. Irgendwann kippt es um, es werden Plattitüden wie „so haben wir uns das nicht vorgestellt“ geäußert. Und dann wird der Zeitarbeiter abgemeldet, obwohl es im Jobinterview Auftraggeber – Leiher noch anders hieß; i.d. Art :“ wir wollen doch etwas langfristges “
Schönen Dank auch, die Fachkräfte sollen vom Himmel fallen. Wenns nicht klappt, holen’wer uns nen neuen Wegwerfarbeiter!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s