Die erträgliche Beiläufigkeit des Seins

Echt schon ein wenig Seltsam, mit welcher gewissen Beiläufigkeit mir die Firma Widmann Jobs zuspielt. Die haben schon ein gewisses Niveau, aber irgendwie doch auch eine Art von Zufälligkeit. Der letzte Job war dann als Fachhelfer 2 mal konnte ich nach Charlottenb’g zum Firmen sitz fahren am Freitag mußte ich nach Frohnau raus. Davor quasi in der Milchraffinerie in DAFUQ Spandau. Davor eigentlich schon passend Haustechniker nur, in Reinickendorf für einen Despotischen Technokraten, klappte nicht. Davor für eine DAX notierte Inplantate Fabrik in Tempelhof. In die es morgen wieder in der 27.KW, geht.


tja, nur irgendwie Zeit und Energie finden um mich Bewerb-mäßig weiterzuentwickeln

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s