Contract Worker Blues #22b

Ich bin es so leid, diese Neofeudalistische Ausbeutung.

Aber ich haben keine andere Wahl, ALG0

Die Arbeiter müssen immer flexibler sein. Für immer möglichst wenig Geld möglichst viel leisten. Nie darf ich mich mal auf ein stationäres Arbeitsumfeld einstellen, immer soll ich den Werknomaden machen.
Die Ausbeuter haben es bequem eingerichtet. Die müssen mitnichten flexibel sein, verdienen womöglich 3000€ plus Boni.
Am »besten« sind solche Vermittlungsfirmen wie Adelko:
»Ich hatte Mi. den 19.03.14 ein Vorstellungsgespräch bei Adelko,
das Stellenangebot 10000-1110508756-S Elektroinstallateur (m/w) i. d. Objektbetreuung gesucht !!!«
…schöpfen denselben Arbeitsmarkt ab. Bieten etwas scheinbar attraktives an, vermitteln ein aber dann doch nur an eine beliebige Zeitarbeitsfirma.
Wo man dann froh sein kann, nicht als Teilzeitschuhputzer in Mombassa arbeiten zu müssen! (D. Hallervorden {Teilzeitschuhputzer in Mombasa})

Dafür kassieren die dann 2000 €
→ Vermittlungsgutschein AVGS0001.PDF

Die 2k€ hätte das Arbeitsamt lieber mir selbst geben sollen, könnte ich 2 Monate von leben, ihr fucker!
Und wenn man Zeitarbeitsfirmen um Fahrgeld bittet, wird es abgeblockt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s