Erosion eines Zeitarbeitsjobs (der 2. Fall)

dieses Jahr

6.KW Einsatzfreie Zeit

7./8. KW Etwa 2 Wochen Berlin Mitte Firma A,
einige Tage nichts, Bereitschaft für Firma A, »wir zahlen das schon«
2 Wochen 9./10.KW konnte ich nach Potsdam fahren, Firma B ,
11.KW bis 13. KW 3 Wochen nichts,
dann knapp zwei Wochen 14. / 15. KW wegen Scheiß Ostern
Mittwoch – Donnerstag & Dienstag – Freitag
für Firma C ,
dann wollten diePA mich eigentlich zur Firma D schicken 3 während ich noch für „C“ arbeitete, haben  mir zwar mail gesendet, aber keine Benachrichtigung per FON o der SMS !

diese mail wurde widerrufen.
Am Ende der 15. KW für Firma C wurde ich nicht direkt von Zeitarbeitsfirma abgemeldet, sondern der Meister sagte mir nächste Woche nicht mehr.

Derweil hatte ich ne Mail, noch nicht gelesen, am Donnerstag erhalten. Sinngemäß sagen se dem Meister noch nichts, aber am Montag woanders.
Am Montag hat dem Meister der Firma D wohl spontan nicht meine Nase gepasst. Er fand die quasi die Haare in der Suppe, um mich am selben Tag abzumelden.

Am Dienstag danach kündigen mich diePA per Einwurfeinschreiben. Welches eigentlich am Montag schon abgesendet war. Ohne mich anzurufen.
Am Dienstag habe ich da noch angerufen, mich mal melden. Ich wurde mit Plattitüde abgewimmelt.
Am Freitag mache ich dann den verfickten Briefkasten auf, lese die „unvermeidliche“  Kündigung !


letztes Jahr 28/10/14 Screenshot google KalenderEs wurde wohl schon länger geplant, (vermutlich seit 29/09/14)
am → Freitag werde ich so »überraschend« abgemeldet.

Am Montag  kriege ich dann die Kündigung in der schon der Resturlaub und Arbeitszeitkonto mit eingerechnet sind.

8 Tage Resturlaub und 3 Tage Arbeitszeitkonto, dies, was in den Lohnabrechnungen »versehentlich« nicht angezeigt wurde.

Hier ein weiterer Versuch, das Intrigante Willkürspiel
zu reflektieren, dokumentieren; bei pastebin → http://pastebin.com/h9FpRCrs

Schon seit 29/09/14, der Tag als ich erfahren habe, daß ich von der Baustelle, wo ich 20 Wochen lang fleißig war, abgemeldet werde. Wurde die Arbeit dann systematisch immer schlimmer.

Ich werde nach Potsdam strafversetzt, entsendet, ich bin potenziell erschöpft krank, darum melde ich mich krank.

Normalerweise mache ich das nicht, bin scheiße Deutsch Pflichterfüllend, wenn die Arbeit irgendwie noch passt, wie 20 Wochen im  → LUX Haus

Für eine Woche, wie kann ich es nur wagen. Das mit Potsdam nicht anzunehmen. Nun bekomme ich nur noch Schrott vermittelt:

Freitag 10/10/14 für einen Tag auf → eine Baustelle, die eigentlich vom Ort und Arbeit paßt.

Aber am nächste Montag geht es dann nach → Weißensee, zum → Gipsfußleisten wegstemmen von Hand !

Vom 13. zum 14. Oktober werden dann von den Neofeudalisten 2 Urlaubstage verbraten, zur Überbrückung.

Dann 3 Tage Hardcore Maloche 15.-17. Okt, Mi-Fr von  7 – 17 oder 18 Uhr, dann noch vom Einsatzort zurück nach → Charl’bg. Die Arbeit an sich war interessant, was anderes wich Wohnungsbau. Eher Richtung Industrieelektrik.

Wieder Dienstags bis Samstags Zwangspause mit Abzug der Urlaubstage.

Wieder Dienstags bis Samstags Zwangspause mit Abzug der Urlaubstage.

Vom  22.-24.Okt, MI-Fr war die Arbeit fachlich schon interessant* Aber es war ein ganz böses → intrigantes Spiel, ich vermute, auch da hat der Sklavenhändler dran gedreht, um mich abzsägen !

  • *Haustechnik Singalleitungen, quasi Telefonstrippen 2×2×0,8 und 4×2×0,8 nach Kabelzugliste und Installationsplan ziehen.
  • auch der Ort und Gebäude, AOK  Willhelmstr
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s