Strafversetzt nach Maulwurfshausen

Von der → längeren Anfahrt mal abgesehen. Es schmerzt, ich fühle mich strafversetzt.

  • 20 Wochen* konnte ich in Berlin Mitte direkt im Regierungsviertel arbeiten. Dann und wann sind einem Ströblele, Thierse (Nahles meinte ich vage) über den Weg. Das ganze Urban Life,
    die Häuser, das ZDF Hauptstadtstudio**, die Touristenströme, Busse, die Beerbikes (seit neuesten ohne Bier, vllt. zur Akzeptanzerhöhung),
    die gelegentlichen Demos oder andere Events,
    wie z.B. Empfang des DFB WM Teams
    war spürbar.
    Ach, das ganze Ambiente draußen vor und um den Bau. Es „färbt“ auch auf den Bau des Lux Hauses ab. Der Stil und das Niveau. Das hat getröstet, über die Wunden der Seele, die man auch auf diesem Bau erhalten hat.
    Das ganze Mitte Feeling war Ansporn und Anreiz, da jeden Tag hinzukommen!
  • Und nun soll ich in die Weißenseeer Pampa,

    da ist tote Hose,
    Weißensee kackSanierung
    kein Style,
    eine todlangweilige Schlafstadt,
    mit AltNeubauten mit 2-Meter-und-drölf Deckenhöhe. Schuhkarton –
    Weißensee kackSanierung
    Mehrfamilienhäuser, Zweckbauten ohne Reiz.
    Das Highlight ist ein Aldi Markt.
    Das stumpft ab. Gibt mir nur Innere-Kündigung-Sammelpunkte

  1. *es gibt dort auch noch weitere 20 Wochen oder länger zu tun. Aber wie immer, die Zeitarbeiter werden abgebaut, das Stammpersonal “setzt sich ins gemachte Nest”
  2. **auch das ARD Hauptstadtstudio hatte Spuren in Form von Autos hinterlassen.

Als besonderen Clou, ich hätte denn auch eigentlich auch in → Kreuzberg auf einer weiteren Baustelle, wo Hochtief als GU “beteiligt” ist
(dort wohl auch →Kondor Wessels)
arbeiten können.
Und die Gegend wäre auch Anreiz, Ansporn gewesen.
Im selben Häuserblock wie das Kreuzberger JobCenter, schräg über das Dach geguckt sieht man das “Nachrichten Laufband” des Springer Hauses.

Aber die Schreibtischtäter Neofeudalherren des Arbeitsanbieters wollen das nicht. 1 Tag hin, habe  mich gerade vertraut gemacht, wieder →abgemeldet. Vermutlich konnten sie der möglicherweise, kleinen Klitsche für die ich jetzt das Grobe erledigen soll, mehr Geld abknüpfen.
Ich sehe da für mich keinen Sinn, sondern ich werde mit besonderer Willkür ausgebeutet.

Von den Neofeudalisten ,diese Büromenschen, welche mich ins Elend stürzen, ahnen wohl überhaupt nicht, was sie anrichten. Womöglich leben die in solch Maulwurfhausener Schuhschachteln und verstehen gar nicht, was die anrichten. Es ist auch so eine absurde Lotterie, wie die Arbeit verteilen. Würde mich nicht wundern, wenn da jemand der für den selben Arbeitsanbieter schuftet, am Montag aus Weißensee oder ähnlich, runter fährt, und die Arbeit in Lindenstr. Xberg macht, die ich eigentlich hätte machen könnte. Weil es in deren verfickte Personalpolitik (effiziente Humankapitalausbeutung) passt.

Advertisements

5 Kommentare zu „Strafversetzt nach Maulwurfshausen

  1. Diese Büromenschen, welche mich ins Elend stürzen, ahnen wohl überhaupt nicht, was sie anrichten. Womöglich leben die in solch Maulwurfhausener Schuhschachteln und verstehen gar nicht, was die anrichten. Es ist auch so eine absurde Lotterie, wie die Arbeit verteilen. Würde mich nicht wundern, wenn da jemand der für den selben Arbeitsanbieter schuftet, am Montag aus Weißensee oder ähnlich, runter fährt, und die Arbeit in Lindenstr. Xberg macht, die ich eigentlich hätte machen könnte. Weil es in deren verfickte Personalpolitik passt.

    Gefällt mir

  2. Als besonderen Clou ich hätte denn auch eigentlich auch in Kreuzberg auf einer weiteren Baustelle, wo Hochtief als GU „beteiligt“ ist (dort wohl auch Kondor Wessels) arbeiten können. Und die Gegend wäre auch Anreiz, Ansporn gewesen. Im selben Häuserblock wie das Kreuzberger JobCenter, schräg über das Dach geguckt sieht man das „Nachrichten Laufband“ des Springer Hauses. Aber die Schreibtischtäter Neofeudalherren des Arbeitsanbieters wollen das nicht. 1 Tag hin mich gerade vertraut gemacht, wieder abgemeldet. Vermutlich konnten sie der vermutlich, kleinen Klitsche für die ich jetzt das grobe erledigen soll, mehr Geld abknüpfen. Ich sehe da für mich keinen Sinn, sondern ich werde mit besonderer Willkür ausgebeutet. Von den Neofeudalisten

    Gefällt mir

  3. Das
    Highlight ist ein Aldi Markt. Das stumpft ab. Gibt mir nur Innere-Kündigung-Sammelpunkte
    *es gibt dort auch noch weitere 20 Wochen oder länger zu tun. Aber wie immer, die Zeitarbeiter werden abgebaut, das Stammpersonal „setzt sich ins gemachte Nest“
    **auch das ARD Hauptstadtstudio hatte Spuren in Form von Autos hinterlassen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s